Montag, 26. Mai 2014

Rezension: Radioactive: Die Verlorenen

Band 1: Radioactive: Die Verstoßenen
Band 2: Radioactive: Die Vergessenen
Band 3: Radioactive: Die Verlorenen
Band 4: Radioactive: Die Vereinten
Autorin: Maya Shepherd


Vorsicht Spoilergefahr! Das ist der dritte Band einer Reihe! :$

 
Das Buch "Radioactive: Die Verlorenen" ist der dritte Band einer Tetralogie und geht mit dem Kampf um die Freiheit von Cleo und den Rebellen weiter. Genau wie die Vorgänger ist auch dieses Buch von Maya Shepherd.


Cleo musste Finn bei den Rebellen lassen zu der Legion fliehen. Mit A350, Asha und Iris wird sie zur Zentrallegion gebracht. Da diese aus dem Westen kommen, bekommen sie die Bezeichnungen WA350 und WA315. Asha muss als D-Klassifizierte arbeiten gehen und Iris muss täglich zum Bildungsunterricht.
In der Zentrallegion wird Cleo schnell als Verräterin angesehen, da sie Gesetze bricht, zu einem Mord beschuldigt wird und gegen die Legion arbeiten scheint. In Wirklichkeit weiß sie aber gar nicht auf welcher Seite sie stehen möchte. Durch ihre Gesetzesverstöße schädigt sie auch immer öfter ihre Mitmenschen und somit sich selbst. Aber dann lernt sie W800 kennen, welcher ihr Bruder ist... Kann sie ihm vertrauen? Und kann sie auch W300 vertrauen?
 
Währenddessen müssen Finn und die anderen Rebellen mit den überlebenden der Sicherheitszonen zusammen arbeiten. Nach der Explosion ist von ihrer ehemaligen Heimat nichts mehr übring. Nur langsam schaffen sie es zusammen etwas zu erreichen. Aber auch schnell bekommen sie ihre ersten Probleme, da immer mehr Leute von ihnen verschwinden. Cleo hat den Rebellen mal von Wesen erzählt, welche hinter der Strommauer leben und Menschen fressen.
 
Diese Wesen/Mutanten entführen einige von den Rebellen unteranderem auch Finn. Vor seinen Augen wird einer ihrer Freunde von ihnen getötet... Werden Finn und seine Freunde überleben können?


 
Der dritte Band der Radioactive Reihe schließt genau an die Geschehenes des zweiten Bandes an. In diesem Band ist jedoch jedes Kapitel aus einer anderen Sicht geschrieben. Jedes Kapitel ist mal aus der Sicht von Cleo geschrieben und im nächsten Kapitel werden die Geschehenes von den Rebellen bzw. Finn dargestellt. Das Kapitel mit den Ereignissen von Finn ist jedoch nicht in der Ich-Perspektive geschrieben sondern aus der Sicht von einem Erzähler. Dieser kennt aber alle Gefühle von den jeweiligen Personen. Durch diesen Wechsel der Sichtweise wird das Lesen viel schöner und spannender.


 
Meine Meinung: Mir hat der dritte Teil von dieser Tetralogie sehr gut gefallen. Diese Sichtwechsel hat mir in diesem Buch mal sehr gut gefallen. Es war gut das man als Leser auch die Ereignisse von den Rebellen mit erleben konnte. In vielerlei Hinsicht finde ich auch dieses Buch gelungen. Die Autorin hat die unterschiedlichen Gefühle sehr schön dargestellt. Einige Ereignisse in diesem Buch waren für mich aber neu. Die Idee mit den Mutanten wurden gut in die Geschichte eingearbeitet, jedoch waren diese Zeilen manchmal schwierig für mich.
Das ist eine Tolle Fortsetzung und ich kann es jetzt schon kaum erwarten bis der vierte und letzte Teil erscheint. Ich hoffe auf ein gutes Ende!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen